Mar 27

Die Tagungsbände der Konferenz sind nun online verfügbar.

Mar 4

Die Kieler Nachrichten haben am 27. Februar 2014 unter der Überschrift „Alles ganz normale Leute hier: Kongress der Softwareentwickler“ sehr ausführlich über die Software Engineering Conference 2014 in Kiel berichtet.

 

Alles ganz normale Leute hier

Kiel steht fünf Tage im Fokus der Softwareentwickler aus Deutschland, Österreich und der Schweiz

Kiel. Mehr als 260 Teilnehmer aus Wissenschaft und Industrie, fünf Tage volles Programm mit Vorträgen, Workshops und Erfahrungsaustausch: Bis einschließlich Freitag steht Kiel im Fokus der Softwarebranche aus dem gesamten deutschsprachigen Raum. Kernfrage der Tagung „Software-Engineering 2014“: Wie können Wissenschaft und Wirtschaft in dieser Zukunftstechnologie enger zusammenarbeiten?

Von Ulrich Metschies

Wo sind nur die IT-Nerds? Wo sind die blassen Computerfreaks, die über Witze lachen, übers die nur Informatiker lachen können? Wer mit der Vorstellung das Audimax der Universität Kiel betritt, Vorteile bestätigt zu bekommen, der wird enttäuscht. 140227_Kieler-Nachrichten_Artikel-SE2014_thumb Niemand hier scheint unter Sonnenlichtmangel zu leiden oder eine Vpannorliebe für Pullunder oder übergroße Spaß-T-Shirts zu pflegen. Manch einem, der sich in der Mittagspause im Foyer mit Suppe und Brötchen stärkt, mag man eine gewisse Technik-Affinität ansehen. Und die Vortrags-Themen oder die Titel auf dem Büchertisch verraten, dass es hier um Infos geht, die nicht unbedingt aufrütteln: „Früherkennung fachlicher und technischer Projektrisiken mit dem Interaction Room“, „Model Driven Software Engineering und Industrialisierung“, oder: „Scrum in der Praxis“. Doch alles in Allem sind das ganz normale Leute hier, die Stimmung ist locker, es herrscht Community-Atmosphäre.

Entspannt ist auch das Klima in Hörsaal F, man könnte auch sagen: intim. Vor fünf Zuhörern berichtet Guido Gryczan (52) über neue Entwicklungen bei „WAM“ – dem „Werkzeugund Material-Ansatz für die Entwicklung interaktiver Software-Systeme.“ Vereinfacht gesagt, geht es bei „WAM“ darum, den fachlichen Kern einer Software so zu entwickeln, dass Veränderungen in der technischen oder rechtlichen Umgebung nicht gleich zu aufwendigen Nachbesserungen des gesamten Systems führen. Gryczan, Geschäftsführer der Hamburger Software-Schmiede Workplace Solutions, ist ein Freund plastischer Vergleiche. Um ein Beispiel für „Material“ zu geben, tippt der Informatiker an das Glas Wasser auf seinem Pult. Dieses Glas hat viele Eigenschaften, doch nur für ganz spezielle interessiert sich das „Werkzeug“, in diesem Fall die Mineralwasserflasche. Signalisiert das Glas „leer“, dann füllt die Flasche nach. Gryczan spricht auch von der „objektorientierten Programmierung“ die die Welt der Informatik grundlegend verändert hat.

Und wo ist der praktische Nutzen solcher Ansätze? „Wir sind damit in der Lage, schneller auf Veränderungen der Technik oder komplexer werdende Kundenanforderungen zu reagieren“, sagt der Informatiker. So erwarten etwa Banken von einer Software Unterstützung bei der Entscheidung über eine Kreditvergabe, doch sei es mit einer vollautomatischen Lösung nicht getan: „Die Software muss Raum lassen für individuelle Entscheidungen.“

Zu den Organisatoren der Tagung gehören neben der Uni Kiel der Verein Digitale Wirtschaft Schleswig-Holstein (DiWiSH), die Gesellschaft für Informatik, die IHK Kiel und der Kompetenzverbund Software Systems Engineering (KoSSE). „Diese Veranstaltung sorgt auch dafür, dass der Standort Kiel auf der Landkarte des Software-Engineering besser sichtbar wird“, sagt Professor Wilhelm Hasselbring, Dekan der Technischen Fakultät der CAU. Dass die Kiel-Region bundesweit zu den „Hot-Spots“ der Software-Entwicklung gehöre, sei viel zu wenig bekannt. Aktuell liegt der Anteil der IT-Arbeitsplätze an der Beschäftigung mit etwa zwei Prozent bereits deutlich über dem Bundesschnitt – Tendenz steigend. Die Perspektiven also klingen rosig – wäre da nicht das Fachkräfteproblem. Hasselbring: „Auch hier suchen wir neue Lösungsansätze.“

Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung der Urheber.

Mar 3

Am vergangenen Freitag ist die SE 2014 an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel zuende gegangen. Die Veranstalter CAU, DiWiSH e.V. und KoSSE sind sehr zufrieden mit dem Verlauf. Knapp 270 Besucher aus Deutschland, Österreich, Schweiz, Luxemburg, Niederlande, Großbritannien und Norwegen machten die SE zu einem internationalen Treffen der Software Engineering Szene Europas.

An vier Konferenztagen wurden im wissenschaftlichen Programm, mit neuem Format, über 40 hochkarätige Beiträge präsentiert, für die Sie ansonsten zu Tagungen wie der ICSE nach San Francisco hätten reisen müssen. Weitere Programmelemente umfassten das Technologietransferprogramm, die Präsentation von Software Engineering Ideen, die Teiltagung Software & Systems Engineering Essentials, das Industrieprogramm, das Doktorandensymposium, das Studierendenprogramm und drei Tutorien.

Auf dem Willkommensempfang in der IHK Kiel am 26. Februar gab es bei Fingerfood und Getränken Gelegenheit zum Netzwerken. 100 Teilnehmer lernten sich dabei kennen und tauschten sich aus. Konsul Klaus-Hinrich Vater, Präsident der IHK Kiel, hielt ein Grußwort.

Das Konferenzdinner fand am 27. Februar im Hotel Kieler Yacht Club statt und war bereits seit Wochen ausgebucht. Die mehr als 130 Gäste hörten Insider-Infos vom Hoteldirektor Thomas Varwig zur Entstehungsgeschichte und Entwicklung des historischen Kieler Yacht Clubs sowie das Grußwort von Staatssekretär Ralph Müller-Beck aus dem Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie Schleswig-Holstein. Im Anschluss wurde der Software-Engineering-Preis der Ernst-Denert-Stiftung vergeben. Seit 1992 zeichnet der Preis eine hervorragende Arbeit aus dem Gebiet der Methoden, Werkzeuge und Verfahren der Softwareentwicklung aus. Der Preis ist mit 5.000 € dotiert. Preisträger ist Dr. Michael Pradel für seine Dissertation „Program Analyses for Automatic and Precise Error Detection“. Prof. Dr. Dr.-Ing. E.h. Ernst Denert übergab die Auszeichnungen persönlich.

Zahlreiche Fotos mit Eindrücken der SE 2014 finden Sie in unserer Fotogalerie.

SE2014_Audimax_Sonnenschein

Feb 26

Sonnenschein, frühlingshafte Temperaturen und eine sanfte Ostseebrise – Kiel zeigt sich zur Eröffnung der SE 2014 von seiner schönsten Seite!

SE2014 Eröffnung Audimax erster Tag

SE2014 Eröffnung CAU Kiel Audimax Eingang Sonnenschein

 

SE2014 erste Gäste tauschen sich zu Beginn aus

Feb 25

Der NDR berichtet in seinem Radioprogramm NDR 1 Welle Nord über die Software Engineering Conference:
NDR 1 Welle Nord: Internationale Software-Profis tagen in Kiel.

Feb 21

Die Workshop Proceedings sind jetzt online verfügbar unter http://ceur-ws.org/Vol-1129/

Jan 8

Nehmen Sie an der SE 2014 teil (Zur Anmeldung )!

Beachten Sie auch die PDF-Version des Aufruf zur Teilnahme zum Ausdrucken.

Jan 8

Studierende Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Tagung erhalten eine kostenlose Jahresmitgliedschaft in der Gesellschaft für Informatik (bis zum 31.12.2014). Hier geht es zur Beitrittserklärung.